Symposium "Die Zukunft des Wohnens"

79. SYMPOSIUM MIT DEM THEMA:

Baustelle Bestand

Sanieren, Weiterbauen, Verdichten

Die Baubranche ist maßgeblich an der Klimaerwärmung beteiligt, da sie wichtige Ressourcen verbraucht und riesige Mengen nicht verwertbaren Abfalls erzeugt. Die derzeitige Bauweise ist nicht nachhaltig genug und das muss sich dringend ändern. Viele Expert:innen sind sich einig, dass Sanierung ein integraler Bestandteil der Baukulturwende sein muss.

Ambitionierte Projekte, die sich auf den Erhalt von Bestand konzentrieren, sehen sich oft mit zahlreichen Hürden konfrontiert. Es fehlen klare Rahmenbedingungen und eindeutige Daten sowie rechtlichen Anpassungen. Es bedarf mehr Verbindlichkeiten zum Schutz des Bestands sowie klare Anreize, um die Attraktivität von Sanierungen sicherzustellen. Solange rechtliche Regelungen Sanierungen benachteiligen, werden sich weiterhin viele gegen den Erhalt und für den Neubau entscheiden. Welche Anreize können also geschaffen werden und welchen Stellenwert muss Sanierung in der Produktion von Wohnraum einnehmen?

Programm

ERÖFFNUNG
Sithara Pathirana, Programmleitung der Klima Biennale Wien


EINSTIEG INS THEMA
Heike Oevermann, Universitätsprofessorin für Denkmalpflege und Bauen im Bestand an der TU Wien

POLITISCHE DEBATTE
Johannes Pressl, ÖVP Gemeindebund-Präsident und Bürgermeister von Ardagger, NÖ
Birgit Sandler, 1. Vizebürgermeisterin der Stadt Leoben (SPÖ)

IM GESPRÄCH
Renate Hammer, Architektin und Gründerin des Institute of Building Research & Innovation in Wien
Daniela Huber, Abteilungsleiterin der Sozialbau AG
Julia Lindenthal, Architektin und Wohnbauforscherin am Österreichischen Ökologie-Institut

Isabella Wall, Gesellschafterin bei Trimmel Wall Architekten ZT GmbH
Cilli Wiltschko, Abteilungsleiterin Projektentwicklung WBV-GPA

IDEEN AUS DER DISKUSSION
Tischgespräche alle Teilnehmer:innen
Vorschläge an die Politik

ABSCHLUSSRESÜMEE

ABENDESSEN UND AUSKLANG

MODERATION
Franziska Leeb, Redakteurin Fachmagazin
WohnenPlus
Dr. Eric Frey, Leitender Redakteur
DER STANDARD

VERANSTALTUNGSDETAILS

Dienstag, 04. Juni 2024
15:00 bis 20:00 Uhr

Festivalareal der Klima Biennale Wien
Nordwestbahnstraße 16, 1200 Wien

Führung durch das Festivalareal: 13:30 Uhr

***

Wir bitten um Anmeldung per Mail bis spätestens 28.05.2024 an symposium@wohnenplus.at

Ein Teilnehmer:innenbetrag von EUR 98,- für das Symposium (zzgl. 20% USt., inkl. Abendessen und Getränke) wird nach Anmeldeschluss in Rechnung gestellt.

VORPROGRAMM

KUNST FÜR‘S KLIMA

Führung durch das Festivalareal der Klima Biennale Wien.

Die Nordwestbahnhalle im Norden des Areals fungiert als Festivalareal für die Klima Biennale Wien und dient als großes Experimentierfeld für ein nachhaltiges Zusammenleben und eine lebenswerte Zukunft. Im Zuge der Führung durch das Areal und dessen Ausstellungen, wird zudem die Installation „proBach“ näher vorgestellt. Das von KLIEN geförderte Projekt eines urbanen Bachs testet die Machbarkeit sowie die klimatische und soziale Wirkung von urbanen grünen+blauen Infrastrukturen und sammelt Erfahrungen für eine mögliche permanente Umsetzung.

ABLAUF

ab 13:00 Uhr Ankunft

13:30 Uhr Führung durch das Festivalareal der Klima Biennale Wien mit anschließendem Lunch

15:00 Uhr Beginn Symposium

WO

Klima Biennale Wien, Festivalareal Nordwestbahnhof

Nordwestbahnstraße 16, 1200 Wien

TICKET

In Verbindung mit einem Symposium Ticket ist die Führung kostenlos. Aufgrund der begrenzten Teilnehmer:innenzahl ist eine separate Anmeldung per E-Mail an symposium@wohnenplus.at erforderlich.